sieben sterngedanken Blog – Neustart 2014

- zuletzt geändert am 8.Januar 2016

Hallo liebe Freunde – hier sind wir wieder :)

Willkommen in unserem neuen Blog – Sieben Sterngedanken – wir freuen uns, dass du uns (neu) gefunden hast. Ein Teil der alten Inhalte zieht in den kommenden Wochen noch von der alten Adresse auf sieben-sterngedanken.de hierher um, dafür richten wir einen speziellen Bereich ein.

Unser neues Motto heißt „träume, kröne (dich), lebe.“ Ein neues Lemuria auf Erden entsteht

Nach einem wunderbaren Erlebnis, inspiriert von einem Abschnitt in Lumiras Buch „Du bist die Quelle des Lebens!“, war klar: Sich per Akt selbst zu ermächtigen, König oder Königin im eigenen Leben zu sein, ist ein ganz wichtiger Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben im Einklang mit dem Ganzen. Allein dieser „kleine“ Akt, sich selbst eine goldene Krone aufzusetzen und einige Affirmationen zu sprechen, hat sehr viel angestoßen.

Warum der Umzug? Sieben-Sterngedanken.de hat uns seit Januar 2008 begleitet und wir haben viele Erfahrungen gesammelt, neue Freunde (und auch Kritiker) gefunden, doch nun ist es an der Zeit für einen bewussten Neuanfang. Auf unserem neuen Blog werden wir uns eher Themen widmen, die uns im Bestreben nach einer besseren Welt für uns alle einen und polarisierende Themembereiche so weit wie sinnvoll am Rande belassen.

Themenschwerpunkte ab Januar 2014: Garten – Natur – Selbstversorgung – Tiere und Pflanzen — Wellness – Gesundheit – Selbstheilung — Spirituelle / religöse Themen, auch kritische Betrachtungen. Es geht uns es vor allem ums Praktische, um das, was wir leben und was uns Freude macht. Und die Freude, unsere Erfahrungen, konkrete Tipps und Tricks und natürlich auch schöne Fotoaufnahmen teilen wir gern mit euch.

Alles Liebe, eure Sterngedanken-Blogger Anja und Christian

p.s. Manche technische Spielerei im alten Contao-System hat Christian noch nicht implementiert oder fertig angepasst, aus Zeitgründen oder weil WordPress eben doch anders ist und an mancher Stelle etwas Einarbeitung verlangt. Wenn es ein funktionales oder Darstellungsproblem gibt, schreib uns bitte (siehe Impressum).

Ein neues Lemuria auf Erden

„Du erinnerst dich an mich,
an das Durchschreiten der Goldenen Felder
des antiken Lemuria,
Farben sammelnd
um die Seele
in den heraufziehenden Zeiten
der Dunkelheit und Kälte
zu nähren.

Ihr erinnert euch an Euch selbst,
an das Anfüllen eurer Herzen
mit filigranen Liedgebilden
aus ineinander verwobenen Räumen
des Klangs,
um die Erinnerungen der Schwingung
zu speichern.

Lemurian Home Coming-Regreso al Hogar Lemuria

Ihr erinnert euch an UNS,
an das Implementieren der antiken
kristallähnlichen Matrix der Liebe
aus Lemuria
in die individuelle DNS,
damit sie die Zeitalter überdauern
und zur Saat werden solle –
für das Anlegen der
Gärten aus Gold
im Neuen Lemuria
das wieder aufgebaut werden wird
auf dem Fundament
eurer
ewigen göttlichen Herzen.“

Adama

Quelle: http://www.neueslemuria.de/Inhalt/index.php?DokID=195&Spr=

Erinnere dich jetzt (LIBERA – Always with you)
Songs of Lemuria – Eine Erinnerung

Libera – Always With You

Do you know me, Who I am
I am always with you
I am near you every day
Always share what you do.

Follow the path to anywhere
A stranger in the world without you
Forever I will be there
The shadow you always knew.

If you think I’ve gone away
And I’m never with you
I am not so far away
Always shadowing you.

Follow the path to anywhere
A stranger in the world without you
Forever I will be there
The shadow you always knew.

Beati quorum via, integra est
Beati quorum via, integra est.

Do you know me, who I am
I am always with you
I am not so far away
Always shadowing you
Always shadowing you.

Footprints On The Moon (Lyrics: Gunnar Kunz)

We have plastic surgery
and virtual reality.
We conquered earth, explored the sea.
We even got our pay-TV.
All our aims are high, so high!
Yes, we can almost touch the sky!
The future is a sweet, big peach,
the stars are nearly within reach.

(Chorus) We left our footprints on the moon,
silent remains (,yeah).
We left our footprints on the moon,
triumphal stains, o yeah.

And restlessly we run and run
but never ever reach the sun.
We search for something under strain
but what it is we can’t explain.
We never stop, we don’t look back
until we get a heart-attack.
And when we feel a slight despair
we double our efforts, yeah!

(repeat Chorus)

And all our lonely victories they fill us up with pride.
All this struggle just to fill the emptiness inside.
All this struggle just to find a meaning to our lives.
All this strife though all we really want is love that thrives.
So why do we fight? Why do we cheat?
Why do we hurt? And why compete?
Why? Why?

(repeat Chorus)

Beitrag kommentieren * Leave a reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *